Dragon Lady

 

Der Ausdruck Dragon Lady (englisch für „Drachen-Dame“) bezeichnet ein vor allem im US-amerikanischen Bereich verbreitetes kulturelles Stereotyp, das ostasiatische Frauen als verführerisch und begehrenswert, jedoch zutiefst verräterisch charakterisiert. Mit ihrer Gefährlichkeit und ihrem Hang zu Hinterlist, Intrige, Verrat und Sabotage bildet die Dragon Lady das weibliche Gegenstück zu männlichen asiatischen Verbrechertypen wie z. B. Dr. Fu Manchu. Im Gegensatz zu diesen schaltet sie ihre männlichen weißen Gegner freilich mit anderen Mitteln aus: mit Verführung, Hypnose oder Erschleichung von Vertrauen, das sie in dem Augenblick bricht, in dem ihr Opfer es am wenigsten erwartet. Während männliche Film-Asiaten meist als impotent, pervers oder gänzlich asexuell dargestellt werden, zeichnen sich die asiatischen Frauen im Gegenteil durch ein Übermaß an Sex aus.

 

Eine Besonderheit des Stereotyps der Dragon Lady, die es von dem der Femme fatale bzw. des Vamps unterscheidet, besteht darin, dass es heute mit dem Vorurteil zusammenfällt, Asiatinnen seien – im Gegensatz zu westlichen Frauen – passiv, anschmiegsam und gehorsam. Das männliche Opfer wird somit umso drastischer und mit stärkeren traumatischen Folgen getäuscht.

 

Weitere Erklärungen scheinen hier nicht mehr nötig denn eigentlich wird die Fiktion „Dragon Lady“ so beschrieben wie sie in Wahrheit auch ist. Aus den asiatischen „Nymphchen“ entwickeln sich ab einem bestimmten Alter dann eben diese Frauen und führen ihren jeweiligen Weg weiter. Sicherlich werden sie in allen Bereichen massiver und der Wille zur Macht, Geld, Ansehen, Aufstieg und vielem mehr ist im laufe der Jahre unersättlich geworden. Für normale Menschen stellen sie unter Garantie eine Gefahr dar, denn diese Frauen schrecken auch nicht vor Mord zurück um ihre Ziele zu erreichen oder die Konkurrenz aus zu schalten. So ist es nicht verwunderlich das sie oft den Triaden, also der Mafia Asiens vorstehen. Sie suchen sich einen Mann den sie umhegen und umsorgen, während der Rest der Männerwelt ihnen in jeder Hinsicht zum Opfer fällt und das wie bereits erwähnt bis zum Tod.

 

Kennzeichnend für sie sind immer noch diese altertümlichen Gewänder die sie heimlich und privat tragen oder bei besonderen Männern um diese dann für sich passend zu gestalten.

Ihre Verführungskünste sind über die Jahre der Entwicklung beginnend bei den asiatischen Lolita´s gereift und entwickelten sich somit ihr ganzes Leben über.

 

Soweit die Aussagen des Internet !

 

ALSO, ALLES NUR FIKTION ? MÄRCHEN ? ERFINDUNG DER FILMINDUSTRIE ?

 

Die Mondtöchter